Die Getreuen des Keysers
Pferdediebe

 


Eingang
Eingang
Lager
Eingang
Kalendarium
Eingang
Bildnisse
Eingang
Kontakt
Eingang
magische Wege
Eingang
Gästebuch
Eingang
Fotoalben
Eingang
Fotoalben
Eingang
Impressum

Landgraf Hans vom Erlenwald

Hans vom Erlenwald

Ich, Hans vom Erlenwald, geboren am 14.Tag des 1. Monats A.D. 1007, wuchs als ältestes Kind meiner Eltern im Kraichgau auf.
Die Erlenwälder sind eine noch junge Seitenlinie der Herren zu Frisach, die entstand, als Keyser Heinrich II. meinen Großvater, einen nachgeborenen Sohn der Frisacher, für seinen unerschütterlichen Kampfesmut mit einem Reichslehen belohnte und ihn zum Freiherrn erhob. Das war eine große Ehre, die zu betonen mein Vater nie müde wurde.
Dummerweise entpuppte sich Heinrich als Geizhals. Das Lehen war so winzig, dass meine Familie weiterhin in ärmlichen Verhältnissen leben musste, und so erzog Vater mich und meine Geschwister zu Fleiß und Bescheidenheit – auch wenn mein Weib immer behauptet, die Armut habe vielmehr auf meine Tischmanieren abgefärbt. Aber wer hart arbeitet, muss schließlich viel essen.

Im Alter von sieben Jahren trat ich in die Dienste unseres Nachbarn Franz Christoph von Massenbach. Ich erwies mich aber im Umgang mit dem Schwert ungeeignet, hatte Angst vor den großen Schlachtrössern und wurde ständig von den anderen Knaben grün und blau geprügelt. Völlig verzweifelt darüber, dass aus mir nie ein richtiger Kerl werden w¨rde, schickte Vater mich schließlich zu meinem Paten Graf Wilhelm von Frisach im Salmgau. Das war ein Glück! Graf Wilhelm wusste mich über meine Begeisterung fürs Bogenschießen zu locken, und so erhielt ich doch noch erfolgreich meine Ausbildung zum Bogenschützen, im Umgang mit dem Schwerte und darin, was es heißt, ein wahrer Ritter zu sein.
Dort blieb ich einige Jahre im Dienste und er nahm mich auch mit zur Jagd in seinen Wäldern von Frisach, wo wir eines Tages König Konrad II begegneten. Der König war auf der Suche nach Kriegern, die ihm auf seinem Feldzug nach Italien folgen würden, wo er sich zum Keyser krönen lassen wollte. So kam es, dass ich als Krieger dem Keyser folgte und in seine Dienste wechselte, mit den besten Wünschen meines Paten.
Nach erfolgreicher Schlacht und Keyserkrönung kehrten wir an den Keyserhof nach Worms zurück, wo mich die traurige Nachricht ereilte, dass der Schöpfer meinen Vater zu sich gerufen hatte.
Doch Zeit für Trauer blieb nur wenig, denn ich wurde von Keyser Konrad II für meine Dienste belohnt, von ihm persönlich zum Ritter geschlagen und durfte ihm den Lehnseid für mein Erbe leisten. Der Keyser war es auch, der mich in weinseliger Stimmung zu einer baldigen Heirat ermunterte und mich auf eine junge Hofdame seiner Gemahlin aufmerksam machte, die laut Hofklatsch großes Interesse an mir hatte. Mir jedoch gefiel der dunkelhaarige Wirbelwind ausnehmend gut. Da Phelicia auch politisch eine gute Partie von meinem Range war, hielt ich nach wenigen Monaten bei ihrem Vater um sie an. Der fragte mich zwar eindringlich, ob ich wisse, was ich mir damit antäte, doch am Ende gab er uns seinen Segen. Noch im selben Jahr, A.D. 1028, vermählten wir uns. Zwar blieb uns bislang der ersehnte Erbe verwehrt, doch unsere Töchter Katharina und Philippa bereiten uns viel Freude. Auch mein Mündel Ella Agnessa hat sich in meiner Obhut zu einer tüchtigen jungen Frau entwickelt.
Ich selbst stehe weiterhin mit meinem Freund und Weggefährten Ulrich von Haslach in den Diensten des Keysers Konrad II, bei Hofe und im Tross stets da, wo ich gebraucht werde, zu Ruhm und Ehre derer vom Erlenwald.
Ob seiner treuen Gefolgschaft wurde Freiherr Hans vom Erlenwald zum 30. Tag des August Anno 2014 vom Bischof zu Speyer in den Stand eines Landgrafen erhoben.

Denn wir leben nach dem Motto:
Lang lebe Gott und Keyser Konrad!

hans@die-getreuen-des-keysers.info

Wappen

Getreue
Trenner
Sponsoren
Trenner
Anmerkungen
Trenner